Dienstag, 1. April 2014

And so it begins!

http://campnanowrimo.org/

Vor einigen Tagen flatterte mir der Newsletter vom National Novel Writing Month Team in die Inbox, der den baldigen Beginn von Camp Nanowrimo ankündigte. Starttermin 01. April 2014. Das kam mir wie gerufen. Am NaNo, der jedes Jahr im November statt findet, habe ich schon zweimal erfolgreich teilgenommen.

Wer den NaNo nicht kennt, prinzpiell geht es dabei darum, im Laufe des Monats November ein Buch mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Bedingung hierfür ist dass man etwas völlig neues anfängt, was man zwar schon geplottet haben darf, aber geschrieben sollte noch nichts sein.

Camp NaNo ist quasi die Sommerferienvariante dazu. Zum einen kann man sein angestrebtes Ziel ab der Mindestlänge von 10.000 Wörtern selbst festlegen. Zum anderen ist es jedem selbst überlassen ob er etwas neues schreibt, an einem alten Projekt arbeitet oder mehrere Sachen parallel bearbeitet.

Für mich kam Camp NaNo wie gerufen denn es fiel mit meinem eigenen Zeitplan perfekt zusammen. Ich habe allerdings auch schon etwas früher gestartet denn die erste Seite entstand schon am 30.03.2014. Das ist also quasi der Geburtstag von Anthea.

Als Ziel für den April habe ich mir 30.000 Wörter gesetzt. Das sind ca. 150 Normseiten, womit ein solider Anfang gemacht wäre und ich auch gut in meinem selbst gesetzten Rahmen liegen würde.

Was ich schon am "normalen" NaNo sehr schätze und was auch das Camp mit sich bringt ist der Effekt, denn man dadurch erhält dass man das ganze nicht allein, sondern als Gruppe angeht. Im Camp NaNo wird man mit anderen zusammen in eine "Cabin" eingeteilt, mit denen man sich dann über seinen Fortschritt austauschen kann. Ich habe meinen Austausch mit anderen Schreibwilligen und -wütigen zwar dank Alana eher auf eine Facebook-Gruppe verlegt (danke nochmal dafür, ich weiß jetzt schon dass mich das vermutlich retten wird sobald am Montag Uni und Arbeit wieder losgehen!) aber trotzdem ist die Camp-NaNo-Seite eine tolle Motivation, vor allem weil man dort seine Wortzahl ständig aktualisieren kann und damit immer weiß wie gut (oder nicht so gut... das wird spätestens die Monatsmitte zeigen...) man im Soll liegt.

Ich bin glücklich und zufrieden, dass es endlich losgeht!

Damit ihr auch etwas davon habt, hier ein kleiner Ausschnitt vom Anfang des ersten Kapitels:



Anthea krallte ihre Fingernägel in das Holz des Fensterbrettes als eine neue Welle des Schwindels sie überkam. Sie verlor jegliche Orientierung und alles was sie wahrnahm waren Farben und Gerüchte. Der Lavendelduft wurde unerträglich und gleichzeitig nahm die metallische, schwere Süße in der Luft zu. Ihr Herzschlag beschleunigte sich und sie spürte ihren Puls wie Trommelschläge unter der Haut. Das Rauschen ihres Blutes dröhnte in ihren Ohren und jeder Schlag mit dem ihr Herz es durch ihren Körper pumpte schien ihren Brustkorb sprengen zu wollen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen